StartseiteStartseite  PortalPortal  FAQFAQ  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht


 Leithra

Elite | Wölfin
avatar

BeitragThema: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Mo 01 Feb 2016, 18:59

das Eingangsposting lautete :

Umringt von spitzen Felsen und eingeschlossen von massive Bergketten, ragt in einer kleinen Senke die sogenannte Wolfsklippe empor und wirft ihren bedrohlich wirkenden Schatten an die kargen Felswände. Benannt und von Legenden umschrieben wurde dieser Ort von den Einzelgängern, die als einzige den Weg durch die gefährlichen Berge und Schluchten kennen und somit den Platz vollends für sich beanspruchen können. Aber als Lagerstätte wird die Wolfszahnklippe nur in den seltensten Fällen genutzt, denn alte Legenden und Sagen berichten davon, dass die Seelen verstorbener Wölfe dort ihr Unwesen treiben...

_________________
Nach oben Nach unten

AutorNachricht


 Zungar

Normalrangig | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Mo 28 März 2016, 19:23

Ich beobachtete Hachiko, Der nun seine Kreise Verengt hatte. Ich blieb auf einer Disztanz, wo ich den jungen Rüden gut in Blick hatte. Ich sagte dazu erst mal nichts, was Hachiko vorher gesagt hatte. Dann als der junge Rüde etwas gesagt hatte blieb ich stehen. Er glaubt das ich ihn am Leben lassen würde? Ich schaute zum Rüden und sagte dazu nichts mehr. Ich wollte jetzt nicht noch jemanden sauer auf mich zu machen. Ich blieb stehen schaute zum schwarzen Rüde. Wenn es nach mir ginge dann würde ich dir hier ein Grab Geschäften. Du bist zu nichts zu gebrauchen. Aber ich vermute mal, das der hier dich gebrauchen könnte. Sagte ich kalt zu ihm. Ich beobachtete nur dann weiter und wartete ab bis Hachiko alles erledigt hatte. Dann würde ich dich schon Töten. Bald wirst du es wie alle hier im Wald. Wieso ich niemals z jemanden halten Würde. Dachte ich und wartete ab was sie sagen würden.

BtW Silence und Hachiko

Beobachte, sagte was, dachte was
Nach oben Nach unten


 Hachiko

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Di 29 März 2016, 16:15

Die Schwäche stand ihm ins Gesicht geschrieben. Diese Anspannung die er versuchte zu halten würde er bald unterlegen. >> Das ist deine Interpretation meiner Worte. Meine wäre da etwas anders << Ich schaute dann zu Zungar. >> das glaubst du wirklich Zungar. Ich besitze keine Große Verwendung für Rudelwölfe << mein blick richtete ich wieder zu dem Rüden. An seiner Körperhaltung hatte sich visuell nicht verändert, doch in seinem Gesicht konnte man bände lesen.
>> ich bin kein Wohltäter daher würde ich ihn wohl kaum verschonen wollen. Ich dachte nur du hättest noch etwas mit ihm vor << ohne sie anzusehen sprach ich zu ihr.

Btw Silence, Zungar
Spricht beide an
Nach oben Nach unten


 Silence

Jungrudelmitglied | Wolf
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Sa 02 Apr 2016, 09:39

Ich sah beide Wölfe nur noch entgeistert an, auch wenn ich immer noch im stillen hoffte das sie wenn sie mich hätten wirklich umbringen wollen es längst getan hätten. Ich bernsteinfarbenen Augen fixierten die Beiden und jede einzelne ihrer Bewegungen. Mein Verstand brachte mich dazu jetzt einfach ruhig zu sein, so wie ich es eigentlich auch immer war. Auch wenn ich sonst seelenruhig war, ließ ich mich sehr ungern bedrohen. Meine volle Aufmerksamkeit lag bei den Worten von beiden die mir wohl gerade versuchten zu sagen das ich nutzlos war und sie keine Verwendung für mich hatten, als wüsste ich das nicht schon längst. Ich setzte mich hin und senkte den Kopf soweit das man alles schnell beenden konnte. Doch ich war nicht einen Moment in dem Irrglauben, das sie mir den Gefallen taten und es schnell hinter sich brachten, nein ich hatte das Gefühl sie würden noch eine ganze Weile mit mir spielen und ich würde irgendwann an dem Spiel zugrunde gehen und egal für was ich ihnen zu nutzlos war, sie würden mich mürbe machen. Wieso war es für einige Wölfe so schwer einfach in Frieden miteinander zu leben? Ich konnte doch nicht der Einzige sein dem das ein Zeil ein, das alle friedlich miteinander leben. Die letzten Worte die der Rüde von sich gab, verunsicherten mich meiner Hoffnung immer mehr. Ich schloss einfach die Augen und senkte den Kopf noch ein Stück. Ein Biss in den Nacken und die beiden wären mich los, aber wollten sie es wirklich so schnell machen?
Nach oben Nach unten


 Zungar

Normalrangig | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Sa 02 Apr 2016, 10:34

Ich beobachtete den Rüden. Und hörte Hachiko zu. Dann ging ich auf ihn zu. Und sehr nah vor ihn Blieb ich stehen. Ich schaute in seine Augen. Und dachte mein Teil. Niemals Hachiko, niemals werde ich ihn am Leben lassen. Dann als er seinen Kopf duckte ging ich etwas von ihn Weg. Man merkt, das dieses Südrudel verweislich war. Es war eine Richtige Entscheidung es zu Verlassen. Dann schaute ich zu dem Rüde. Kann es sein das du nicht wirklich weist, ob du ins Rudel Passt oder glaubst du das du die Welt Verändern kannst. Richte dich...Ich brach ab und ging etwas von Rüden weg. Er hatte den Kopf gesenkt gehabt. Wenn wir dich Töten, Dann würdest du schon Tot sein. Aber ich glaube das du mir von Nutzen sein könntest. Ich schaute Hachiko an und nickte kurz wandte mich an den Rüden zurück.

BtW Hachiko, Silence

Beobachte, Gin zu, sagte was, dachte
Nach oben Nach unten


 Nyroc

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Fr 15 Apr 2016, 18:22

Der See, dessen Grund kristallklar schimmert <---

Es war früher Mittag kam ich auf der Seelenklippe an. Eigentlich hatte sie einen längeren Namen, den mir Rin auch genannt hatte, dennoch hatte ich diesen wieder vergessen. Deswegen war dieser Ort nur die Seelenklippe für mich. Die Legenden besagten, dass die Seelen verstorbener Wölfe hier ihr Unwesen trieben. Natürlich glaubte ich nicht an sowas, dennoch wollte ich lieber nicht bei Nacht hier sein. Dafür war ich viel zu gerne am See. Meine großen Pfoten bahnten sich ihren Weg, während die Sonne auf meinen Pelz schien. Es würde heute wohl sehr warm werden, was ich sehr verabscheute. Mein Pelz war einfach zu dick, als das ich zu viel Wärme vertragen könnte. Wahrscheinlich muss ich mir gleich einen Schattenplatz suchen, doch noch klappte es mit der Wärme.

Plötzlich hörte ich Stimmen und entdeckte drei Wölfe, wobei es sich um zwei Rüden und einer Fähe handelte. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die schwarze Fähe und der graue Rüde den dunkelbraunen Rüden bedrohten. Eigentlich wollte ich mit Kämpfen und Streitigkeiten nichts zu tun haben, dennoch musste ich dem Rüden helfen, auch wenn ich ihn nicht kannte. Ich würde es mir ewig vorwerfen, wenn ich ihm nicht helfen würde. Deshalb steuerte ich auf die kleine Gruppe zu, wobei ich möglichst viel Lärm machte, damit die beiden von dem Dunkelbraunen abgelenkt wurden. Noch hatte ich keine Idee, was ich tun wollte, dennoch war es schon zu spät, da die Wölfe mich gehört haben mussten. Ich musste mir schnell etwas überlegen, denn sonst würde vielleicht ein Kampf ausbrechen.

Hey, du siehst aus als könntest du Hilfe gebrauchen.

Dabei schaute ich den Dunkelbraunen an, während ich von den Anderes etwas Abstand hielt. Sie waren mir irgendwie nicht geheuer. Meine Stimme klang freundlich und vielleicht auch etwas frech, was die Situation entschärfen sollte. Dennoch blickten meine braunen Augen ernst drein, wofür ich sie verfluchte. Ich konnte halt nicht gut Gefühle verbergen, denn ich war ehrlich besorgt um den Rüden. Zwei gegen einen war nicht fair, falls es überhaupt eine Auseinandersetzung gab. Aber vielleicht mischte ich mich auch in eine private Angelegenheit ein und ich kam zu einen ungünstigen Zeitpunkt. Da würde ich ziemlich dumm dastehen. Dennoch konnte ich das gesagte nicht mehr zurücknehmen und schaute den Rüden an, der irgendwie anders roch. Gehörte er zu den Rudeln? Dann mussten seine Gefährten doch ganz in der Nähe sein...

Erwähnt: Silence, Zungar & Hachiko
Nach oben Nach unten


 Silence

Jungrudelmitglied | Wolf
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Sa 16 Apr 2016, 21:40

Bei den Worten der Fähe sackte mein Kopf weiter ab. Ich atmete einmal tief ein "Ich weiß das ich nicht in das Rudel passe, ich weiß das ich nicht in dem Rudel leben will. Dennoch weiß ich auch das ich allein nicht leben kann. antwortete ich standhafter als ich erwartet hatte, dennoch war es ziemlich unsicher. Ihre nächsten Worte beruhigten mich genauso stark wie sie mich wieder beunruhigte. Ich legte den Kopf etwas schief und sah sie fragend an. Allerdings ratterte es in meinem Kopf gerade wer sie war, wenn sie ja mal in unserem Rudel war. Dann hörte ich einen weiteren Wolf, meine Nase verriet mir das es ein Rüde war. Er trampelte an und versuchte wohl Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Als er mich ansprach sah ich ihn mehr als verwirrt an und legte meinen Kopf absolut schief. Eigentlich nicht. antwortete ich unsicher und sah mich um, der Geruch verriet mir auf jeden Fall das er ein Einzelläufer war, was mich eher beunruhigte, als alles andere.

BtW: Zungar, Nyroc (Hachiko)
Nach oben Nach unten


 Zungar

Normalrangig | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Sa 16 Apr 2016, 22:42

Ich schaute auf den Fremden Wolf., Ich war nicht sonderlich überrascht, das er das sagen würde. Ich schaute ihn ernst an. Nun merkte ich auch sehr, wieso ich das Rudel Verlassen hatte. Das Rudel ist Verweichliche und kennt nichts. Als ich es verließ war es schon schwach. Es besteht auch nur aus Schwachen Wölfe.Ich hört das noch ein Wolf dazu kam und sich so sah es aus auch noch ein Mischen wollte. Halte dich daraus du weißt nichts über das hier. wieso redest du und bittest deine Hilfe. Du hältst zu einen Rudel Wolf der nicht mal deine Hilfe haben wollte. Ich schaute mit den Kopf kurz zum Fremden neuen. Hachiko langsam glaube ich das auch noch die Einzelläufer schwach werden. Dachte ich noch. Ich wandte mich an den fremden Wolf zurück. Bist du ins Nach denken gekommen? Ja, ich war eins im Südrudel ich verließ es und ich verließ jetzt auch das Nordrudel. Den ich hasse euch Rudel Wölfe. Ihr seit schwach geworden und das wird eines Tages euer Todes Urteil sein. Ich hate einen anderen Rüden kennen gelernt er wusste, wie man mit diesen Pack von Rudel Wölfe um gehen sollte. Sie am besten alle Ermorden. Sagte ich kalt und ernst zu dem Rüden. Ich wusste das ich jetzt etwas gesagt hatte was er nutzen konnte. Um vielleicht beide Rudels zu Warnen. Aber ich glaube das dir niemals jemand glauben würde. Auch, wenn ich eines Tages im Südrudel gewesen war. Aber ich machte das Richtige ich verließ es und zog alleine weiter. Jetzt, wo du das weist, kann ich dich aber auch nicht am Leben lassen. Am Besten ist es das wir dich hier auf der stelle Töten sollten. Den das würde mir sehr große Freude bereiten. Sagte ich kalt zu ihm und schaute ihn mit meinen Gelben Augen an. Ich wurde nun in der Stimme ernster und mein Zorn auf diese Verfluchten Rudels wurde langsam. Ich wurde sie am Liebsten alle gleich töten und an fangen sollte man bei den Welpen und Jungen Wölfe. Ich schaute zu ihm und wartet ab was er sagen würde.

BtW Silence/Nyro (Hachiko)

dachte was, sagte was, der Zorn erwachte in mir
Nach oben Nach unten


 Hachiko

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Mi 20 Apr 2016, 17:58

Zunächst lauschte ich der Konversation der beiden. Zungar wollte ihn umbringen da war ich mir sicher, auch wenn meine Idee bereits gewesen war in auszunutzen. Die Rudelwölfe wussten nicht mal was sie wollten. Sie sollten entweder alle bei ihren lausigen-erbärmlichen Gewohnheiten bleiben oder sich wen dann nicht bei uns darüber aus heulen das sie ja eigentlich nicht dort sein wollen. Ich schwenkte den Kopf zu einem weiteren Ankömmling. Ein weiterer Einzelläufer, welcher auch noch die Inkompetenz besaß und dem Ruderwolf Hilfe anbot. Ich zog die Lefzen zu einem blutgierigen grinsen hoch, und nahm den neuen genau ins Visier. >> Zungar ! Hör auf hier große reden zu schwingen. Meine Pfoten werden müde. Entweder du bringst ihn jetzt um oder ich tu es ! << das ganze wurde doch langweilig. Ich wollte hier nicht übernachten.

BtW Silence,Nyro,Zungar
Wird langweilig,spricht Zungar an
Nach oben Nach unten


 Zungar

Normalrangig | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Mi 20 Apr 2016, 21:17

Ich schaute auf dem Fremden, dann zu Hachiko.Ich glaube, das es nichts bringt, aber ich werde es nun erledigen. Hachiko, wenn du noch etwas von ihn möchtest dann mache es nun. Denn wenn du nciht mehr brauchst, ich kann ihn jetzt nicht laufen Lassen. Er weist zu viel von uns beiden. Und bevor, er die anderen Rudels Warnen könnte...Ich brach ab und schaut auf Silence. Ich knurrte los und Legte die Ohren an. Ich zog die Lefzen hoch und zeigte die Zähne. Ich würde ja gerne sagen, dass ich dich am Leben ließe aber ich glaube das dich niemals jemanden Vermissen würde. Ich würde dann dem Südrudel sagen, das es Nordwölfe gewesen waren, die dich getötet hatten. Ich schaute ihm an und wusste, dass ich es Beenden sollte. Ich hoffe das ich dann niemals wieder ein Wolf die einen Rudel angehören sehen muss bis ich sie alle Töten werde. Ich ging langsam auf ihm zu ich zögerte immer wieder, da ich nicht wusste ob Hachiko noch was sagen wollte. Deine Letzten Tage des Wolfs sein hat ein Ende gefunden. Dies wird deine letzte Zeit auf dieser Welt gewesen sein.Sagte ich zu ihm. Hast du noch irgendwelche letzten Worte? sagte ich noch und ging immer weiter auf ihn zu.


Btw Hachiko, Silence und Nyro
sagte was, ging in Kampf stellung, dachte was ging auf ihn zu
Nach oben Nach unten


 Silence

Jungrudelmitglied | Wolf
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Mi 20 Apr 2016, 21:41

Ich betrachtete die schwarze Fähe und meine Ohren zuckten leicht während sie sprach. Wirklich wohl war mir dabei nicht, aber was sollte ich tun. Wenn sie es wirklich wollte würde sie es tun, also konnte ich jetzt sagen was ich wollte. Als ob ich irgendeinen dieser Pelze warnen würde, aber könntet ihr euch dann jetzt bitte entscheiden wer seine Zähne in mein Genick bohrt? fragte ich die zwei dann in einem ziemlich unangebrachten Ton, in Anbetracht meiner momentanigen Situation. Ich sah zu dem Fremden der mir eben noch seine Hilfe angeboten hatte und versuchte ihm deutlich zu machen das er gehen sollte. Das musste er sich nicht antun. Gut erkannt, noch mehr solcher Feststellungen? knurrte ich leicht in Richtung Zungar. Ich betrachtete das sie zwischendurch immer wieder zögerte während sie auf mich zukam. Ich sah zwischendurch zu dem grauen Rüden und wartete ob er vielleicht auch noch solch bahnbrechende Feststellungen preisgeben wollte. Bei der Frage nach meinen letzten Worten antwortete ich Ja die habe ich. Dankeschön das du mir den Gefallen tust. Wenn auch gleich es dir nichts bringt mich zu töten, ich bin nur ein kleines unbedeutendes Individuum das keiner will und keinem schadet. meinte ich dann und sah ihr das erste mal in meinem ganzen Leben in die Augen.

BtW: Hachiko, Zungar, Nyroc
Nach oben Nach unten


 Nyroc

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Do 21 Apr 2016, 16:44

Verblüfft schaute ich die Wölfe an. War das hier ernst oder waren das nur Redewendungen? Natürlich war das Ersnt, denn die Wölfin hatte ihre Zähe gebleckt, so als wolle sie den Braunen angreifen. Und das hatte sie auch vor. Wieso wollten sie ihn töten? Hatte er etwas falsches gemacht? Deswegen musste man noch lange nicht töten! Nein, diese beiden Wölfe waren böse und gemein. Noch nie hatte ich so viel Hass gesehen, wie in den Augen der schwarzen Fähe und instinktiv wich ich ein paar Schritte zurück. Doch ich konnte den braunen Rüden doch nicht alleine lassen. Doch genau das schien er zu wollen. Ob er aufgegeben hatte? Würde er sich töten lassen wollen? Das konnte doch nicht sein. Irgendwas musste ich doch tun können, um ihm zu helfen. Ich kannte den Geruch in seinem Pelz er stammte wohl aus dem Südrudel. Ob ich Hilfe aus seinem Rudel holen sollte?

Schlussendlich entschied ich mich dagegen, denn es würde zu viel Zeit kosten. Abschätzend betrachtete ich die beiden Wölfe. Die Schwarze war etwa so groß wie ich und schien sehr wendig zu sein, gegen sie hatte ich vielleicht eine Chance. Doch gegen den Rüden hatte ich nicht viele Chancen, da er kompakter als ich aussah. Von irgendwoher musste ich doch Hilfe holen können. Doch da meldete sich mein Überlebeninstinkt. Mal ehrlich, ich kannte diesen Wolf doch gar nicht. Weshalb sollte ich mich wegen ihn in Gefahr begeben? Ohne zu realsieren was ich tat, machte ich auf dem Absatz kehrt und rannte davon. Das war feige von mir und das wusste ich auch. Ohne mich, hatte der Braune keine Chance...

der Abgrund, der von Gras überwuchert ist --->

Erwähnt: Zungar, Silence & Hachiko
Nach oben Nach unten


 Silence

Jungrudelmitglied | Wolf
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Fr 22 Apr 2016, 20:24

Etwas in meinen Hirn machte dann doch Klick und ich wich einige Meter zurück, als Zungar mit gebleckten auf mich zu kam. Der Blaugraue schien mehr als verwirrt von meinem Verhalten zu sein, was irgendwie verständlich war. Ich sah kurz unruhig zwischen den beiden die noch vor mir standen hin und her. Dann tat ich es dem Rüden gleich der uns eben noch verlassen hatte. Ich machte auf dem Absatz kehrt und rannte so schnell ich eben konnte in Richtung der Grasklippen. Ich war mir beinahe sicher das ich nicht allein dort ankommen würde, aber was sollte ich tun? Irgendwie machte sich in mir gerade ein Gefühl breit das ich überhaupt nicht leiden konnte. Dennoch rannte ich so schnell es ging dorthin.

BtW: Zungar, Nyroc, Hachiko

tbc: Grasklippen
Nach oben Nach unten


 Hachiko

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Fr 22 Apr 2016, 21:06

>> Was ist kleiner, nicht ausweichen << meine stimmen Lage Ferrit deutlich die Freude die ich an diesem Anblick hatte. Es war so witzig mit anzuschauen wie andere Angst hatten. >> das ist ja erbärmlich. Das kommt eine Wölfin auf dich zu und du ziehst den kürzeren. Naja was erwarte ich von einem jämmerlichen Rudelwolf. Von einem Weib unterdrückt zu werden ist die größte Beschämung für einen Rüden, findest du nicht..? << fragte ich denn Rüden. Ich wollte ihn noch ein bisschen anstacheln, er sollte ruhig überlegen gegen sie anzutreten. Als Zeichen meiner Ungeduld ging ich hinter und neben Zugar hin und her um sie auch ein bisschen anzuheizen, dabei den Rüden im blick. Ich kam dem Rüden nun mit Absicht, bei meinen runden, immer näher. Seine Bedrängnis würde steigen und vielleicht würde er gegen sie kämpfen wollen. Ich fände es ganz witzig einen halb starken und eine Wölfin kämpfen zu sehen. Zugar war nun keine miserable Kämpferin. Das hatte ich ja gesehen in der zeit in welcher wir schon beisammen waren. Aber dennoch war sie nur eine Wölfin. Ich zog die Lefzen hoch und sah zu wie er verschwand.

Zungar,Silence
Nach oben Nach unten


 Zungar

Normalrangig | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Sa 23 Apr 2016, 18:09

Ich stoppte kurz und schaute hinter ihm her. Das kannst du wohl so glauben nicht war? Dachte ich kurz. Ich schaute zu Hachiko und zögerte erst etwas. als sich der Fremde von uns entfernte. Das wirst du nicht schaffen ich habe nicht vor dich fliehen zu lassen. Dann aber er nahm ich meiner Gedanken das es besser wäre ihm nach zu laufen. Ich rannte los ich wusste genau das ich, wenn ich diesen Rüden nicht bekomme das ich niemals eine Chance mehr sah jemanden in diesem Leben zu töten. Das wirst du neimals schaffen.Ich rannte hinter ihm her ich haste es, wenn sie es taten aber ich wusste wie ich es beenden kann. Dieses mal wirst du nicht das bekommen was ich jeden sonst gab.Dachte ich als ich hinter ihr her lief. Ich war sehr schnell Unterwegs und wusste auch das ich hier mit meinen Leben am Spielen war. Diese Klippen waren Gefährlich gewesen. Ich rannte hinter ihm Her und versuchte mih nichts an zu merken.


BtW Silence/Hachiko/ Nyroc

Dachte, sagte was, Rannte hinter ihm Her

->Grasklippe
Nach oben Nach unten


 Hachiko

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Di 26 Apr 2016, 15:55

Ich sah Zungar nach. Ich würde ihr nach gehen, mich interessierte das weitere geschehen und vielleicht kam ich ja auch noch auf meine kosten. Der ein oder andere Wolf zum Toten oder ausnutzen würde sicherlich dabei sein. Ich sah mich noch einmal um. Da mir nicht auffälliges auffiel ging ich los, oder rannte mehr.
->Grasklippe


Nach oben Nach unten


 Leithra

Elite | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Di 26 Apr 2016, 16:02

Dein Beitrag hat zu wenige Zeichen, bitte denkt an die 500 Zeichen, die jeder RPG Beitrag beinhalten sollte!

_________________
Nach oben Nach unten


 Nyroc

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Di 23 Aug 2016, 12:57

der Gipfel, dessen Gipfel die Wolken küssen <---

Erschöpft blieb ich stehen und versuchte, wieder zu Atem zu kommen. Ich wusste, wir waren fast da und den schlimmsten Teil hatten wir überstanden, doch die Sonne prallte erbarmungslos auf mein Pelz. Mir war so warm, dass ich mich am liebsten an Ort und Stelle auf den Boden geschmissen hätte und mich bis zur Dämmerung nicht mehr bewegen würde. Dennoch schien Valiniea immer durstiger zu werden und wird es nicht mehr lange ohne Wasser schaffen. Ich selbst verspürte auch Durst, vor allem da meine Kehle noch von dem Meerwasser ganz trocken war. Bald waren wir am Ziel und nur dieser Gedanke hielt mich noch auf den Pfoten. Wenigstens war der Boden kalt und kühlte meine verschwitzten Pfoten. Was für ein Glück, dass die Rudelwölfe diesen Teil von Numior nicht haben wollten und wir Einzelläufer nun hier leben konnten.

Valiniea hatte mich gefragt, weshalb ich so abweisend reagiert hatte, als wir uns am Strand begegnet waren. Kurz schaute ich die Wölfin von der Seite an, ehe ich wieder wegschaute. Wie sollte ich ihr erklären, dass ich sie nicht an mein Lager lassen wolle, ohne zu verraten, dass ich dort mein Lager hatte? Instinktiv scheute ich davor zurück, einer Fremden zu sagen, wo ich jagte und schlief. Kein Einzelläufer erzählte es weiter, die Gefahr wäre zu groß, nachts angegriffen zu werden, wo man am schutzlosesten war. Bisher hatte sie nicht den Eindruck gemachr, mit schaden zu wollen, der wer wusste schon, wie andere Wölfe tickten? Es gab genug Wölfe, die hervorragend lügen und schauspielern konnten, um das Vertrauen anderer Wölfe zu gewinnen. Glücklicherweise war mir noch nie etwas ernsthaftes passiert, als ich den Falschen vertraut hatte.

Ich habe genug Erfahrung mit anderen Einzelläufern. Man sollte nicht jedem vertrauen, dennoch kann ich nicht zulassen, dass du verdurstest. Ich würde mir ewig Vorwürfe machen. Bitte nimm es mir nicht übel, aber ich kenne dich kaum.

Mit dieser Erklärung sollte sie zufrieden sein, denn wer konnte es jemanden verübeln, wenn er einem Fremden nicht vertraute. Seufzend lief ich weiter und freute mich schon auf den See, in den ich hinein springen konnte und mich abkühlen konnte. So schnell werde ich die Berge nicht mehr verlassen, denn es war einfach zu warm. Ich hoffte nur, die Rudelwölfe kamen klar, denn ich wusste, dass Wassermangel in Numior herrschte. Mein See war auch chon etwas zurück gegangen, doch das lag am Wetter und wird im Herbst wieder über die Ufer treten. Wenigstens hatten wir Einzelläufer genug zu trinken, dank des Sees, während die Rudel wahrscheinlich für jeden Tropfen kämpfen mussten. Mit schnellen Schritten folgte ich dem Pfad, der mich zu der kostbaren Flüssigkeit führen wird.

der See, dessen Grund kristallklar schimmert --->
Nach oben Nach unten


 Valiniea

Einzelgängerin
avatar

BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   Sa 03 Sep 2016, 09:07

Ich hörte ihr zu und dachte mein Teil dazu.  Ich ging ihm Schweigen nach und dachte an mein Vater.  Wie es ihn schon geht.  Er hatte erst erfahren, das zwei seiner Tochter noch Leben.  Und das nach fast ein Jahr.  Wie würde er regieren, wenn er nun ein Kampf auf seine Tochter treffen würde.  Könnte er sie Töten? Ich wandte mich aber dann wieder Nyroc zu.  Dann wirst du wissen,  wie es war wenn man Wölfe hier ein Schätzen können.  Den ich habe nie Kontakt zu anderen gesucht.  Aber bei dieser Hitze muss man neue Ziele nehmen.  Aber das interessiert dich nicht wirklich.  Ich hatte nie wirklich Freunde gesucht.  Nur Feinde die mir eins Halfen. Ich ging weiter hinter ihm Her.  Ich wollte nicht gerne etwas zu geben was ich gemacht hatte.  Ich senkte nur den Blick und schaute kurz nach hinten.  Ich wusste nicht,  ob dieser einer Wolf von der Grasklippe hinter uns her war.  Ich hatte ihn noch nie zu vor gesehen. Aber doch kam er mir bekannt vor.  Kann das sein das dieser Wolf mir schon einmal über den Weg gekommen war? Ich hatte viele Fragen gehabt die mir selbst keine Antwort ergeben.  Aber ich wusste nun das ich etwas entscheiden wollte. Ich werde mich ein Rudel Anschließend so bald die Zeit reif war. Ich ging hinter Nyroc her und wartet ab was noch alles kam.

BtW Nyroc

---> der See diesen Grund Kristall Klar Schimmert
Nach oben Nach unten


 Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}   

Nach oben Nach unten
 

Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 

 Ähnliche Themen

-
» Die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern {IV}
» Seelen des Nordens {Änderung}
» Krieger im Schatten & Ewig geliebt - THE BEAST
» Die Klippe
» Die Edelstein Trilogie: Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Zwei Rudel - eine Bestimmung. ::  :: ☾ Das Territorium der Rudellosen ☽ :: -
Gehe zu: