StartseiteStartseite  PortalPortal  FAQFAQ  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht


 Leithra

Elite | Wölfin
avatar

BeitragThema: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Mo 01 Feb 2016, 19:02

Eine laue Brise zieht durch euer Fell. Sie kommt aus nördlicher Richtung. Unter euren Pfoten spürt ihr weiches Gras, der Wind streicht über die Grashalme und verwandelt sie so in das Abbild eines weitläufigen, grünen Meeres. Neugierig tapst ihr weiter in Richtung Norden, bis sich unter euch ein scharf abfallender Abhang auftut und den Blick auf stürmische Brandung freigibt, die an die dunkelbraunen Klippen schlägt. Es ist unschwer zu erkennen, woher dieser Ort seinen Namen hat…

_________________
Nach oben Nach unten


 Arachne

Einzelgängerin
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Di 09 Feb 2016, 13:47

Meine dünnen Beine trugen meinen drahtigen, klein gebauten Körper über die Wiese, die meine Pfoten mit willkommener Sanftheit umschmeichelten. Nachdem ich mich die Felsen hoch geschleppt hatte, waren meine Ballen wund und bluteten an manchen Stellen, die jedoch durch den kühlen Wind hier oben gekühlt wurden. Ich hatte mich in den letzten Wochen zu einer mageren Wölfin entwickelt. Nur mein runder, hochschwangerer Bauch ließ mich genährt wirken.Ich hatte mich nach hier Oben gezwungen, um in Ruhe meine Welpen zur Welt zu bringen, in der Hoffnung ich würde es alleine schaffen und die Kleinen würden es überleben. Als ich mich an einen schattigen Platz begab, legte ich mich das erste Mal seit Tagen mit dem Gefühl von Sicherheit hin. Hier kamen sehr selten Wölfe hin, und wenn sie sich doch einmal hierhin verirrten, dann waren sie nur auf der Suche nach Schutz und Beute und zogen schon bald weiter.In meinem Bauch zog es schmerzhaft, was meinen Körper unkontrolliert zucken ließ. Ich hatte mir das beste Alter ausgesucht um trächtig zu werden - nicht. Wie konnte ich mich nur darauf einlassen? Ich hätte wissen müssen, dass ich am Ende alleine dastehe. Ich schüttelte den Kopf, es brachte nichts, weiter darüber nachzudenken. Es war zu spät um einen Rückzieher zu machen.

BTW: keine
Nach oben Nach unten


 Zungar

Normalrangig | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Do 11 Feb 2016, 18:22

<--Schwarzes Moor

Ich kam an den Grasklippe an.  Schaute mich nur einmal um und ging dann weiter.  Ich beachtete niemanden.  Ich wollte nur weiter in den Bergen.  Ich hatte Pläne hatte ich auch gemacht um die Rudel zu beseitigen.  Ich wollte nicht weiter hin als Marionette vom Rudel hantieren oder behandelt werden.  Ich hatte nun es ganz Satt gehabt im Rudel weiter hin zu bleiben.  Es war meine Entscheidung gewesen es zu Verlassen.  Und auch,  wenn sie mir nach gingen war es mir egal gewesen.  Es wird Zeit sich mit Hachiko zu treffen.  Er war wie ich gewesen.  Hass und Zerstörung trieben uns nur noch. So ging ich über die Wiese und bog zu den Bergen ab. In mir blühte nun die Wut und die Vernichtung der Rudels. Ich wollte alle Rudelwölfe Vernichten. Ich bekam einen richtigen Zorn auf das alles nur noch. Ich hatte das Rudel bewacht, und mir Infos besorgt um sie zu Zerstören zu können.

BtW Niemand

Ging über die Wiesen,  Dachte etwas und bog zu den Bergen an.

---->Klippen
Nach oben Nach unten


 Eyjólfur

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Do 25 Feb 2016, 16:50

<----die Klippe
Ich ging durch das Gebirge. Ich könnte es nicht glauben das Zungar, sich mit ein anderen Wolf ein ließ. Aber es war mir auch egal gewesen was die mit einander geplant hatten. Ich hatte andere Ziele Gehabt und wollte nur erst mal meine Schande finden. Um sie zu Vernichten zu können. Ich werde euch schon wieder finden. Dann werde ich euch beseitigen. Ich bin nicht um sonst her gekommen. Ich ging über das Gras. Beobachte etwas den Himmel. Dann hörte ich die Lieder der Insekten zu. Aber eigentlich hatte ich was anderes vor gehabt. Mal schauen, ob ich es auch hier schaffen könnte. Hier kennt mich niemand und ich bin ja auch noch nie hier gewesen. Aber, solange dieses weiße Fähe nicht gefunden habe. Kann ich nichts hier erreichen. Dachte ich mir und ging etwas durch die Gegend. Denn eigentlich hatte ich etwas vor gehabt. Und dann kam dieser Rüde und meinte auch er wäre, etwas besseres als die anderen. Nun gut, Ich habe eine große Rache vor. Und nun ist er auch einer der meine Rache spüren wird. Sobald ich dafür Zeit habe. Langsam ging ich weiter. Ich ging alles durch und wartet ab was noch kommen möge.

BtW Niemand
Nach oben Nach unten


 Silence

Jungrudelmitglied | Wolf
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Fr 22 Apr 2016, 20:46

cf: Seelenklippen

Meine Beine hatten mich zuverlässig zu den Grasklippen getragen, wo ich mich dann doch etwas sicherer fühlte, allerdings sah ich mich dennoch beinahe etwas panisch um, aus Angst Zungar wäre mir gefolgt. Dabei erblickte ich einen mir irgendwie bekannten rötlichen Pelz. Es war lange her das ich ihn das letzte mal gesehen hatte, ich war damals knapp aus dem Welpenalter raus. Die Angst war mir noch deutlich in die Augen geschrieben. Der Rote war mir nicht sonderlich sympatisch, aber das waren sowieso die wenigsten Wölfe, Vinizina beispielsweise oder auch Valiniea die beiden mochte ich, aber sonst war ich nicht wohlgesonnen, den meisten Wölfen gegenüber und ich glaube nach dem Vorfall ist das auch besser.

BtW: Eyjólfur (Zungar)
Nach oben Nach unten


 Zungar

Normalrangig | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Sa 23 Apr 2016, 18:20

<-- Klippen auf Ewig....

Ich kam auf die Grasklippe an, schaute mich um und sah auch wieder den jungen Wolf. Ich haste das er weg gelaufen war. Als ich mich kurz um schaute, da sah ich wieder den einen Rüden. Eyjólfur! Du hier, das hatte ich mir niemals Träumen lassen. Aber ich muss mich auch hier ihn stellen. Ich rannte über das Gras. Aber langsam wurde ich langsam und merkte, wie die Hitze über mich kam. Ich ging langsam auf ihn zu und blieb dann stehen. Ich kann ihn nicht nach Jagen, solange dieser Wolf da ist. Er würde über mich her fallen. Bevor, ich Fliehen könnte. Ich blieb stehen und ging wieder etwas zurück. Ich wollte jetzt nicht wieder in einen Kampf geraten. Ich bekomme dich noch glaube es mir. Schrie ich über die Grasklippe. Dann ging ich weg und machte kehrt.


BtW Silence

sah was, wurde langsamer, sachte, sagte was gin weg

-> Klippen deren Seele....
Nach oben Nach unten


 Eyjólfur

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Sa 23 Apr 2016, 18:38

Ich stand so darum. Ich wusste nicht wieso, ich her gekommen war. Eines Tages werde ich euch bekommen euch alle. Dachte ich kurz und ging etwas weiter. Als ich dann zwei Wölfe sah die her gekommen waren. Die schwarze Fähe kannte ich sehr gut. Sie drehtet aber ab. der junge Rüde schaute sich sehr Panisch um. Ich beobachtete ihn etwas. Und blieb auf Abstand, als ich den Geruch von ihn an die Nase bekam.Kam der Zorn hoch. Rudel Wölfe, diese Wölfe haste ich über alles. Sie Taten mir zu viel an und nun werde ich das selbe auch tun was sie mir an getan hatte. Dachte ich und ging auf den jungen Rüden zu.

Ich sah nun das er auch von dieser schwarzen Fähe gejagt wurde. Ich hörte, was sie gerufen hatte. Es war mir egal und ich lies die Zungar ziehen. Aber den Fremden jungen schwarzen Rüde auf ihn ging ich nun zu. Vor ihn blieb ich stehen und schaute ihn an. Was suchst du hier so alleine Abschaum? Sagte ich Trocken zu ihm. Als ich vor ihn stehen kam. Hast du dein Verfluchtest Rudel Verloren oder suchst du Ärger. So wie es aus sah hattest du wohl Probleme mit einer anderen Rudel Wölfin gehabt. Da siehst du was passierte, wenn man sich auf jemanden anderen ein ließe. Ich schaute diese Wolf genau an. Ich sollte ihn mal etwas auf ziehen oder besser mal eine Drohung geben. Ich glaube, das wir uns schon mal gesehen hatten. Du siehst siehst so aus....Ach egal ich glaube das ich mit dir mich nicht ab wetzen sollte. Aber höre meine Worte gut zu. Ich suche drei Wölfe, die mir entkommen waren. Ich glaube das du sie eines mal gesehen hast. Wenn du mir dazu was sagst dann würde ich dich in ruhe lassen. Aber wenn nicht dann bist du für mich nicht von nutzen. Hast du vielleicht eine Fähe gesehen, die Liberty heißt und zwei junge Wölfe. Einer müsste ein Welpen sein und der andere oder die andere müsste etwas älter sein. Kennst du sie oder nicht?Sagte ich kalt und Arrogant zu ihm ich wusste nicht ob er mir helfen kann aber ich wusste das ich nur so an weiter Info kommen könnte. Wenn du diese Fähe Namens Liberty siehst bestell ihr ein Gruß von mir aus. Ich bin wieder da und sie wird dafür bezahlen, was sie getan hatte. So blieb ich vor ihm Stehen und wartet ab was er sagen würde.

BtW Silence

sahe, dachte, ging, gab eine Nachricht an ihm die er weiter geben sollte, warte auf Antwort
Nach oben Nach unten


 Nyroc

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Mi 27 Apr 2016, 16:46

die Klippe, deren Seelen auf ewig wandern <---

Ich wusste, meine Handlung war feige. Niemals könnte ich es mir verzeihen, was ich eben getan habe. Ich habe einen hilflosen Wolf im Stich gelassen, nur um mich selbst zu retten. Das war nicht in Ordnung von mir und auch was ich jetzt tat, war nicht akzeptabel. Ich hatte mich platt auf den Boden gelegt, der Wind blies mir entgegen, sodass mich niemand riechen konnte. Der braune Rüde war mir gefolgt. Ob er von mir Hilfe erwartet hatte? Die schwarze Fähe hatte den Braunen verfolgt, doch blieb zurück, als ein weiterer rotbrauner Wolf auftauchte. Scheinbar wollte sie sich nicht mit ihm anlegen, denn sie rannte wieder den Weg zurück, den sie gekommen war. Sie rief zwar noch eine Drohung, dennoch konnte es mich nicht betreffen. Erleichtert atmete ich auf, als mir bewusst wurde, dass ich außer Gefahr war.

Der rotbraune Rüde sagte etwas zu dem Braunen und seine Körpersprache drückte aus, dass es keine freundlichen Worte waren. Doch ich hatte meine Lektion gelernt, nämlich, dass ich zu feige bin, um jemanden wirklich helfen zu können. Auch hier würde ich versagen und mich lächerlich machen. Dennoch blieb ich einen Moment liegen und verfolgte die Szene. Es juckte mir das Fell und meine Nase kitzelte, dennoch blieb ich still und dachte nach. Für niemanden schien mehr Gefahr zu bestehen und ich würde der Seelenklippe heute aus dem Weg gehen., dessen war ich mir sicher. Hier wollte ich auch nicht mehr bleiben, denn ich traute dem Rotbraunen nicht. Vielleicht könnte ich zum Sandstrand gehen, dort war selten jemand. Leise erhob ich mich und tappte in Richtung des Strandes. Ich hoffte nur, dass mich die beiden Rüden nicht entdeckten.

der Strand, dessen Horizont stets leuchtet --->
Nach oben Nach unten


 Silence

Jungrudelmitglied | Wolf
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Do 28 Apr 2016, 20:01

Ich sah den rotbraunen Wolf etwas genauer an, ich kannte ihn, nun ich hatte ihn schon mal gesehen was er mir auch bestätigte. Allerdings kam er mir zu nahe und vor ihm hatte ich weder Respekt noch Angst, er war nicht bedeutend größer als ich. Ich zog meine Lefzen zurück und ein Knurren drang aus meiner Kehle. Ich wollte ihn mir vom Hals halten, denn ganz geheuer war er mir trotzdem nicht. Ich musterte ihn beinahe abfällig. Selbst wenn ich sie kennen würde, du wärst der letzte der das von mir erfahren würde knurrte ich gefährlich leise und viel zu ruhig, dabei stellte sich mein Nackenfell hoch und meine Schulter versteiften sich. Alles in mir machte sich bereit sich notfalls zu verteidigen. Was bringt es dir wenn ich es ihr ausrichte? Glaubst du sie kommt zu dir gelaufen und will unbedingt das du sie tötest? Ich glaube kaum raunte ich ihm entgegen. Silence, was machst du hier? Geh einfach, warne Liberty. Auch wenn sie in das Rudel gehört das dich im Stich gelassen hat, sie konnte dir nicht helfen ich versuchte mir meine Gedanken nicht anmerken zu lassen, schließlich wollte ich ihm gegenüber keine Schwäche zeigen, das hatte ich schon oft genug. Der einzige Vorteil war das ich so Zungar losgeworden war. Allerdings würde ich jetzt wohl eine ganze Weile in unserem Revier bleiben müssen, damit ich vor ihr sicher war und wie es aussah musste ich mich nachher vor noch einem Wolf schützen. ich sah in der Ferne den Rüden von vorhin verschwinden, ich konnte ihn absolut verstehen, vielleicht würde ich ihn demnächst noch einmal suchen und mich bei zumindest für das Angebot bedanken.

BtW: Eyjólfur (erwähnt: Zungar und Nyroc)
Nach oben Nach unten


 Eyjólfur

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Do 28 Apr 2016, 20:49

Ach ein kleiner Angreifer? Das hatte ich schon gesehen. Als ich dich sah. Bei dieser Klippen in den Bergen. Du wirst niemals deine Wahrheit finden. Das wirst du bald merken. Sahte ich kühl und blieb kurz stehen. Dann aber wusste ich das ich diesen Wolf mehr sagen sollte. Ich schaute mir seine Kampf Haltung an. Er ist minderlich er würde sie nie im Wahren Kampf beweisen können. Ich schaute ihn belustigend an. Dann als er mir geantwortet hatte. Würde ich noch garstiger als zu erst. Ich kenne sie genau. Ich weiß wie sie drauf war. Wenn sie nicht kommen würde, Dann wüsste ich das ich Liberty Versteck hielt. Ich würde ihr alles nehmen, was ihr am Herz lag. Freunde, kammerraden und auch Bekannte die sie erst kennen gelernt hatte. Sagte ich trocken und kalt Herzig weiter. Ich schaute ihn in die Augen und sagte erzählte weiter. Die Rudel werden dann das nächste sein. Ihr habt meine Familie getötet und zerschlagen. Mein Bruder erkannte es. Ich erkannte es zu spät und nun waren sie alle fort gewesen. Ihr Verdammten Rudel müsst bezahlen dafür was ihr getan hattet. Ich sah wie hilflos er nun gewesen war. Du wirst es bald merken was ich und viele andere vor dir bemerkt hatte. Das ich nicht mal Rudelgebiet und du tust so als ob es euch gehörte. Nein, Das is nicht so. Hier gab es nur ein Gesetzt. Der stärkere wird überleben nicht wie im Rudel das die stärkeren die Schwachen Beschützen sollte. Ich könnte dich Töten, wenn ich müsste aber Dan Nutz du mir nichts. Deswegen flieh. Rette dich selber vor dir. Du warst niemals mit dir zu Frieden geworden das konnte ich an dir sehen. Ich schaute zu ihn und dann bevor, ich mich abwandte. Ach ja Grüße Liberty und sag ihr von mir gesagt. Deine Vergangenheit ist zurück gekehrt. Eyjólfur ist wieder in deine Nähe gekommen. Dann ging ich weg und warte keine Antwort vom Schwachen Rüde. Der Name war mir egal gewesen ich wollte meine Schande vernichten.

BtW Silence

Sagte was, dachte was, ging etwas zu ihm, blieb stehen, sagte noch was, ging weg.
Nach oben Nach unten


 Silence

Jungrudelmitglied | Wolf
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Do 28 Apr 2016, 21:08

Ich schaute den Roten an, Reden schwingen konnte er allerdings ließ ich mich davon nicht beeindrucken. Ich stellte auf Durchzug um ihn nicht anzugreifen. Ich zog im Kampf meistens den Kürzeren schon allein weil ich nicht das selbe Aggressionspotenzial hatte wie andere Wölfe. Ich betrachtete ihn einfach unschlüssig was ich von seiner Rede halten sollte. Allerdings erzählte er mir nichts was ich nicht schon mitbekommen hatte. Ich wusste das ich mit mir selbst nicht zufrieden war, ich wusste das man mich vor mir selbst retten musste, trotzdem sollte er sich nicht so aufspielen. Ich mochte mein Rudel auch schon lange nicht mehr, aber sie waren meine Familie, mehr oder weniger. Eine Familie von denen ich viele überhaupt nicht kannte, natürlich die Namen hatte ich alle schon mal gehört, aber vielen konnte ich keine Felle zuordnen. Als er sich von mir entfernt tat ich das selbe und bewegte mich in Richtung des Walds, vielleicht fand ich eine Freundin von mir. Vielleicht hatte sie auch eine Idee was ich jetzt tun sollte oder ich lief zurück zum Rudel und suchte Vinizina, wenn ich Valiniea nicht fand. Vielleicht konnte mir eine der beiden helfen
BtW: Eyjólfur
tbc: Der Ahornwald
Nach oben Nach unten


 Eyjólfur

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Mi 01 Jun 2016, 19:39

Ich schaute hinter ihm her. Wusste das ich diesen Wolf niemals wiedersehen würde. ich beobachtete ihn eine ganze Zeit. Als ich dann selber weiter ging über das Gras. Ich dachte an all die die ich eins mal betrogen hatte. Und auch an die die durch mir gestorben waren. Ich er Götter mich an ihren Leid und die Bilder die ich der Zeit im Kopf hatte. Niemals würde ich meine Art verändere. Dafür hatten mir diese Rudel Wölfe all zu großes Leid angetan.Sie hatten meine Eltern und meine Familie Zerstört. Dafür sollten sie alle an diesen Tod meiner Familie sterben. Denn meine Rache wird schon bald kommen. Ich stolziere durch das Gras und ließ mir die Sonnenstrahlen auf meinen Fell strahlen. Ich wusste noch nicht wie ich das geschafft hatte hier her zu kommen? aber ich hatte es irgendwie geschafft. So ging ich etwas weiter und legte mich in der nähe des Abgrund nieder und Döste etwas vor mich hin. Und ließ meine Gedanken durch meinen Kopf um her streifen.

BtW Niemand

schaut, ging etwas, ging meiner Vergangenheit nach, legte mich hin Döste vor mich
Nach oben Nach unten


 Zungar

Normalrangig | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Mo 06 Jun 2016, 17:35

Ich wollte grade in die Berge zurück gehen. Als ich stoppte. Ich drehte mich um und ging dann auf den Fremden Wolf, Der mir nicht so Fremd vorkam. Ich wusste wer er gewesen war und was er wollte. Ich sah nur noch das er etwas weg ging und sich hin gelegt hatte. Ihn als Verbündeter zu bekommen war Schwer gewesen. Aber ich wusste das er Rudelwölfe genau so hasste wie ich. Vielleicht war er sogar besser als sein Bruder gewesen. Dachte ich kurz, vor ihn blieb ich stehen. Und schaute ihn an. Wie weit würdest du gehen. Um deine Ziele zu erreichen. Eyjólfur sag schon was würdest du nehmen um den Rudel zu besiegen. Glaube mir dieses Mal werde ich es zu Ende bringen, du wirst es schon sehen. Sagte ich trocken zu ihn. Ich wusste ja das er ein guter Krieger gewesen wäre. Aber seine Kälte in seinen Herzen gewann immer mehr von ihn. Eyjólfur, Ich glaube das du eine Bereicherung gewesen wäre, Wenn du deinen weg gehen würdest. Sagte ich zu ihn. Ich wusste das wir unterschiedliche Meinungen hatten gegen die Rudel. Aber den noch hatten wir beide mit Hachiko ein Ziel gehabt. Ich schaute ihn an und wartet nicht lange. Du wirst nie alles alleine schaffen Eyjólfur. Denkst du dein Bruder hätte das alles geschafft? Du warst nie wie er gewesen. Und den noch warst du ein Wolf gewesen. Der sich von sein kaltes Herz Leiten ließ. Du ließ deine Gefühle erkalten. Nun siehst du ja was du erreicht hattest. Schließ dich uns an und wir werden den Wald und alles Beherrschen. Sei wie du gewesen warst. Sagte ich zu ihm und erhoffte mir so ohne das wissen von Hachiko ihn als Verbündeter zu gewinnen. Meine Aussprach war sehr Heraus fordern gewesen. Aber ich wollte ihn nur als Verbündeter zu bekommen mehr wollte ich nicht von ihn.

BtW Eyjólfur

Ging zurück, auf ihn zu, sagte was. Dachte was forderte ihn auf
Nach oben Nach unten


 Eyjólfur

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Do 09 Jun 2016, 17:34

Als ich so am Dösen gewesen war. Kam Zungar auf mich zu und ich dachte mir mein Teil schon. Sie braucht es nicht versuchen. Ich würde ihr nicht helfen. Das kann sie gleich Vergessen.Ich blieb liegen und ignorierte sie einfach nur. Auch was sie gesagt hatte. Es war mir egal gewesen. Aber als sie von Rudel anfing hörte ich hier etwas zu. Zungar, du weist genau wie ich das ich dir niemals glauben würde. Du hast ganz andere Gründe gehabt die Rudels zu besiegen. Das sagte mir mein Bruder schon lange. Auch wenn ich deine Art gut gefunden hatte. Ich werde euch nicht helfen. Den ich glaube nicht mal dran das du deine Pläne um setzten würdest. Du bist zu falsch gewesen. Vergiss es und ich werde alles andere auch Vergessen.Ich schaute Zungar sehr ernst an. und dachte nur noch nach. Sie will doch nur das den Wald haben. Nichts anderes. Sie hast die Rudels ja das kann sein aber ich hasse sie. Und dieser junge Wölf der bei ihr gewesen war. Sie würden mir nur im Weg sein. Ging es mir durch den Kopf. Dann aber setzte ich mich auf. Zungar ich könnte dir niemals glauben. Du hast so viel falsch gemacht gehabt. Das man dich zu leicht durch schauen könnte. Gehe von mir und ich werde euch in ruhe lassen. Ich habe andere Pläne gehabt und das mache ich zu erste. Den ich bin nur her gekommen, weil ich meine Schande beseitigen möchte. Das sind meine Wege gewesen. Und vielleicht neue Opfers zu finden die ich wie all zuvor ausnutze und sie dann dran Sterben. Wenn es mal nicht so wäre dann beseitige ich sie selber. Sagte ich noch und ging dann wieder weg. Ich wollte nichts mit ihr und ihren Freund oder was sie sein sollten zu tun haben. Die beiden sind mir nur Suspekt gewesen mehr nicht. Ich haste sie und würde mich niemals mit den beiden zusammen tun. Zu einigen Bäumen die an der Grasklippe vom Ahornwald standen und legte mich hin und döste vor mich weiter hin her.

BtW Zungar

Ignorierte sie, sagte was, dachte nach, ging weg, legte mich entfernt hin, döste weiter
Nach oben Nach unten


 Zungar

Normalrangig | Wölfin
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Do 23 Jun 2016, 16:18

Ich schaute ihm nach und merkte, Das er nichts mit mir und Hachiko zu tun haben wollte. Er ist immer noch so stur wie er gewesen war. Er wird uns nicht jetzt helfen, Aber vielleicht wenn ich ihn Helfe. Er ist wirklich gut auf seinen Gebiet gewesen. Was er tat und wie er es umsetzte. Dachte ich mir kurz und ging weg von ihnen. Ich wollte ihn nicht zu sehr bedrängen das wäre Vertal gewesen. Er Tötet lieber als er zu gestehen würde. Aber ich wollte ihn als Verbündeter bekommen. Das war mein Ziel gewesen. Egal was Hachiko dazu sagen würde. Ich machte mich auf dem Weg und zog weiter. Ich brauche Verbündeter um alles zu schaffen.
Ich blieb stehen und wartete ab wann Hachiko zu mir gestoßen ist.

BtW Eyjólfur (Hachiko)
Nach oben Nach unten


 Valiniea

Einzelgängerin
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Mo 11 Jul 2016, 12:51

--->Strand

Als ich das Gras wieder unter meinen Pfoten gespürt hatte war ich etwas unruhig geworden und dachte an da was man mir ebbend gesagt hatte. Ich muss nur was zu Trinken finden, und dann wieder weiter ziehen. Ich glaube nicht, dass ich immer wieder auf ihn treffen könnte.Dachte ich mir. Aber es gab auch für mich grade kein sinn. Ich ging weiter und blieb etwas stehen, weil mir der Geruch, von den Wölfen nicht sehr geheuer vor kamen. Ich musste wirklich schlucken, als ich das alles hier sah. Die Wärme war schon sehr miss gewesen. Aber diese Geruche die sehr nach mehren Wölfe gerochen hatten war für mich ein Schock gewesen. Ich wusste nicht wieso es so gewesen wäre aber ich wusste das ich hier nicht sehr gut stand. Ich schaute mich um und suchte die Geruche zu finden, wo sich die Wölfe befanden die ich war nahm. Eines war ein Rudel Wolf gewesen ein anderes war wohl ein oder eine Einzelläuferin gewesen. Ich wusste ja nicht das sie sich alle hier auf hielten. Langsam wollte ich mich immer nur wieder um schauen. Und bsser auch weg sein. Ich hatte immer schlechte erfahrung gehabt und nun stand ich wieder in einer Sache fest, die mir nicht wirklich etwas tun wollte. Aber ich war nun mal so gewesen und dachte an all das was ich jemals gemacht hatte. ich Zuckte mit den Ohren und wurde auf einmal sehr ruhig. Denn ich hatte das erste mal seit ich wieder hier in der Numior gewesen war. angst gespürt.Ich schaute zu rück und hoffte das Nyroc wieder zu mir kam und wir zusammen weiter gingen bevor, noch was kommen würde.

BtW Nyroc

ging, dachte was, hatte Angst und wusste nicht weiter
Nach oben Nach unten


 Nyroc

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Mi 13 Jul 2016, 11:16

der Strand, dessen Horizont stets leuchtet <---

Hechelnd folgte ich der Fähe. Es wurde langsam wieder wärmer und wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Doch in den Bergen war es kühler, da der Stein die Kälte für einige Zeit speichert, genauso wie die Wärme. Wenn man darüber nachdachte, war das echt interessant und ich fragte mich, wieso es so war. Wie konnten Steine sowohl Kälte, als auch Wärme speichern? Darüber werde ich wohl später nachdenken, wenn Valiniea etwas getrunken hatte und wieder verschwunden war. Ich wusste nur, dass ich mich nach dem kalten Stein sehnte und so schnell wie möglich zurück zu den Bergen wollte. Zwar fühlte ich mich unwohl dabei, einen anderen Wolf zu meinem Lager zu führen, dennoch wollte ich ihr auch mein zu Hause zeigen. Nur selten kamen Wölfe in die Berge und schienen ihre Schönheit nicht zu bemerken.

Meine Gedanken wurden unterbrochen, als ich weiches Gras und meinen Pfoten spürte. Wier waren nun an der Graslandklippe und mussten vorsichtig sein. Diese anderen Wölfe konnten noch hier in der Nähe sein und ich hatte keine Lust, ihnen wieder zu begegnen. Ich lief schneller, um die Wölfin zu warnen, als diese plötzlich stehen blieb. Sofort bremste ich ab und witterte, um herauszufinden, was sie so verschreckt hatte. Fast sofort wusste ich es und kauerte mich hin. Diese Wölfe waren tatsächlich noch da, doch der Rudelwolf war verschwunden. Glück für ihn. Leise kroch ich zu Valiniea und konnte die Wölfe sehen. Es waren tatsächlich die Gleichen, weshalb mein Herz zu pochen begann. Wie mussten so schnell wie möglich hier verschwinden.

Sanft stieß ich die Fähe an und deute mit meiner Schnauze in Richtung der Hochgebirge. Dann schaute ich wieder zu den Wölfen und zuckte mit den Lefzen, um ihr zu bedeuten, dass sie gefährlich waren und sie uns nicht sehen dürfen. Ohne zu schauen, ob sie verstanden hatte, kroch ich los, wobei ich die anderen nicht nicht aus den Augen ließ. Der Wind stand günstig, doch früher oder später werden sie uns sehen, da eine freie Fläche vor uns liegte. Trotz der Hitze sammelte ich meine Kräfte und sprintete los. Ich hoffte nur, Valiniea war direkt hinter mir. Mit weiten Sprüngen rannte ich zu den Bergen und betete, dass diese unfreundlichen Wölfe uns nicht folgen wollten. Wenn doch, durfte ich sie niemals zum See bringen.

das Gebirge, dessen Gipfel die Wolken küssen --->
Nach oben Nach unten


 Eyjólfur

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Mo 18 Jul 2016, 12:58

Also ich sah, wie zwei andere Wölfe wieder zu Klippe kam wusste ich nun was ich wollte. Dieses mal, werde ich bei dir keine Gnade zu weißen. du warst doch auch in den Bergen gewesen und du hast uns im Weg gestanden. Nun kann ich meinen Zorn auf dich auch los lassen. Ich schaute den beiden nach und dachte an einer Tat, die ich vielleicht machen würde. Aber dafür, musste ich den beiden folgen und ihnen nach gehen. Diese beiden Wölfe so jung sie auch sind. Ich hasse euch alle. Und nun werde ich meinte diese beiden werden mir vielleicht ein gutes Ziel dafür zu sein. Eine andere Wölfin in einer falle zu locken.Ich schaute den in den Himmel und stand auf. Ich folge den beiden um sie zu beobachten. Ich hatte ja nichts was mich hier fest gehalten hatte. Wenn ich sie bekomme und den Wille von ihn benutze, um meine Rache zu erleben würde ich es machen. Aber danach brauchte ich sie auch nicht mehr dann werde ich sie wohl Töten müssen. So das sie niemals erfahren, wie ich an sie ran kam. Langsam ging ich ihnen nach und blieb auf Abstand ich wollte sie in Sicherheit wiegen.

Erwähnte;: Valiniea/ Nyroc

beobachte, dache was, verfolgte sie
Nach oben Nach unten


 Valiniea

Einzelgängerin
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Mi 20 Jul 2016, 18:35

Ich schaute zu Nyroc der etwas komisch regiert hatte. Es war mir eigentlich egal gewesen. ie Gerüche dieser Fremde Wölfe hatten mich sehr stark an etwas erinnert. Besonderes ein Geruch kam mir sehr bekannt vor. Draugar, ist er wirklich hier gewesen? Oder war es doch eine andere Wolf gewesen. Ich vernahm das was Nyroc mich angestupst hatte. ich folgte ihr und machte mich langsam auf dem Weg. ich wollte nicht in einen neuen Kampf geraten. Aber kurz blieb  ich stehen und schaute mich um. Als ich den einen Rüden sah er nun auf gestanden war. Hatte ich viel mit meiner Angst zu tun gehabt. Was hat er vor, er ist älter als ich aber und ist mir unheimlich gewesen. Ich hatte niemals so große Angst, als ich aber ihn da sah. Ging mir einiges durch den Kopf und ich behalte mich auch nur noch hier weg zu kommen. Ich folgte Nyroc und hoffte das wir schnell wieder weiter kämen. Ich hatte nie gedacht, das ich jemals hier noch einmal auf so was stoßen würde. Aber ich hatte mich wohl in der nähe von ihmsehr geborgen gefühlt. Ich werde nicht mehr lange hier sein, als Einzelläufer wird es mein Ende bald sein, ich möchte zu meinen Vater zurück ins Rudel ziehen und da leben bis ich alt werde. Dachte ich mir und ging langsam weiter und versuchte mir nichts anmerken zu lasen.

BtW: Nyroc


--> Berge
Nach oben Nach unten


 Eyjólfur

Einzelgänger
avatar

BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   Fr 12 Aug 2016, 19:05

Doch als ich so hinter ihnen her war dachte ich nach.  Und blieb dann stehen.  Wieso sollte ich diese beiden Wölfe verfolgen.  Ich hätte so oder so keine Verwendung für sie gehabt. Ich drehte ab und ging etwas durch Gras und hielt nach Beute Ausschau. Da es schon seit vielen Tagen nicht mehr geregnet hatte war dies sehr schwer gewesen.  Aber ich sucht trotz all der Wärme versuchte ich etwas Beute zu besorgen. Ob ich etwas erreichen könnte wusste ich nicht. Dann war noch diese Schande von früher gewesen.  Die ich noch beseitigt wollte.  Aber mir viel nichts ein.  Sie versteckt sich nur,  das sie so feige gewesen war. Wusste ich schon.  Aber ich musste noch viel erreichen.  Die Jungen Wölfe die ich zur Welt gebracht hatte waren mir ein Dorn im Auge. So nach denklich war ich schon lange nicht mehr gewesen als ich aus meiner alten Heimat gegangen war. Nun stand ich hier und wusste nicht viel über dieses Land mit all dem hier.  Ich war unbeschreiblich hier her gekommen. So ging ich wieder in den Schatten und setzte mich.  Ich dachte nach,  wo ich etwas finden könnte.  Dann entschied ich mich weiter zu ziehen.  Ich machte mich auf dem   Weg Wasser zu suchen.

BtW Niemand


Zusatz Post um Ort zu Wecheln


Ich schaute kurz zu den beiden Wölfe die weg gingen. Dann entschied ich mich etwas anderes zu machen. Ich wollte etwas die Gegen Unsicher machen. So verließ ich mein Schattigen Platz. Und machte mich auf dem Weg zum Ahornwald zu ziehen. Ich ging etwas über das Gras und legte einen Umweg ein. Ich wollte wissen, wo sich Liberty und diese Abschaum von Rudelwölfen waren. Ich hast die sehr und nun war es Zeit sie zu suchen. Den eins wusste ich was ich wollte. Ich schaute um mich um zu schauen, was sich um mich herum abgespielt hatte. Aber viel war da nicht zu sehen gewesen. Es ist ander Zeit diesen Wald unsicher zu machen. Ich muss meine Schande vernichten. Oder sie für mich zu gewinnen. Aber besser wäre es sie zu Töten. Dachte ich mir und ging weiter dabei. Ich wusste nicht wie ich es anstellen sollte aber mir wäre es auch egal gewesen. Ich hatte einen Grund gehabt dieses Pack was sich Rudel nannte zu vernichten. sie taten es auch bei uns. Nun werde ich es bei ihnen machen. Ich sah die Bäume des Ahornwald und nahm etwas Tempo auf. Ich wollte schnell in den Wald schaffen um dann weiter zu ziehen. Ich hatte es auf Wölfe abgesehen die hier waren. Besonderes sehr auf das was geschah. Ich werde dich bekommen dann wirst du sehen was du davon hast. Liberty du war's mein Fehler gewesen. Den ich nun Vernichten werde. Ich kam langsam in den Wald und merkte das der Boden sich Verändert hatte. Und mehr vom Schatten kam. Der nun Kühle mit sich brachte. Besonderes bei dieser Hitze war der Schatten sehr angenehm gewesen.

BtW Niemand

Ging weg, dachte was, spüre die Schatten

--->Ahornwald
Nach oben Nach unten


 Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}   

Nach oben Nach unten
 

Der Abgrund, der von Gras überwuchert ist {IV}

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Zwei Rudel - eine Bestimmung. ::  :: ☾ Das Territorium der Rudellosen ☽ :: -
Gehe zu: